IG Wiebachtal - Aktuelles

Willkommen Wolf!

Gekommen, um zu bleiben?

Radevormwald, im März 2016

 

 

Der RBN Radevormwald lädt für Mittwoch, 12. April um 18:30 Uhr zu einer interessanten Veranstaltung zum Thema "Wolf" ein. Gerne werben wir auf Bitte des RBN für diese Veranstaltung, zumal NRW Wolfserwartungsland ist.

 

Im nahen Sauerland sind im letzten Jahr Nachweise für ein Woflsvorkommen erbracht und sogar am sog. 'Hexentanzplatz' in Radevormwald soll ein Wolf gesichtet worden sein.

Wenn er sich also in NRW ansiedelt, sollten wir vorbereitet sein.

 

Aus der Pressenotiz des RBN:

 

(...) Unser Umweltminister Johannes Remmel - über dessen Kommen wir uns natürlich sehr freuen - wird nach der offiziellen Begrüßung mit einem Kurzreferat unter dem Titel „Wolfsmanagement in NRW“ in das Thema einführen.

 

Anschließend hat dann der Referent des Abends, Dietmar Birkhahn aus Lindlar, das Wort. Er ist Wolfsbotschafter unseres Schwesterverbands NABU. Diese Botschafter werden speziell ausgebildet und sind bundesweit tätig. Dank langjähriger bester Zusammenarbeit mit dem NABU kann der RBN Radevormwald diese Info-Veranstaltung 2017 in Rade anbieten, auch für die Nachbarkommunen und die angrenzenden Städte und Kreise.

Ein vergleichbares Angebot gibt es in diesem Quartal nur im Raum Aachen.

 

Das Thema geht uns alle an, denn noch immer spuken die alten Schauermärchen in unseren Köpfen herum. Angst ist fehl am Platze, den nötigen Respekt vor dem scheuen Wildtier sollten wir jedoch nicht verlieren.

 

Für einzelne durchziehende Jungwölfe gibt es bislang 13 Nachweise in NRW, angesiedelt hat sich noch keiner - und niemand kann wissen, wann und wo das der Fall sein wird.

 

In einem ca. 1 ½-stündigen Referat mit PPP erläutert und zeigt uns der Referent Dietmar Birkhahn aus Lindlar alles über die aktuelle Ausbreitung, Biologie und Lebensweise der in Mitteleuropa streng geschützten Wölfe. Wir bekommen Antworten etwa auf die Fragen:

  • wie lebt und verhält sich das Tier wirklich?
  • wie sollten wir uns verhalten, wenn wir ihm begegnen?

Anschließend können Fragen gestellt werden. Ende ca. 20.30 h.

 

 

Wir freuen uns auf einen interessanten Abend und werden die Gelegenheit nutzen, auch mit Herrn Remmel ins Gespräch zu gehen.

Wir hätten da nämlich noch ein paar offene Fragen ...

 

Sabine Fuchs